Covid-19 Info

Information zu Covid-19 Schutzmaßnahmen

Information zu Covid-19 Schutzmaßnahmen

Loser Bergbahnen AltausseeWintersaison 2021/2022

Stand: 29.11.2021

Sicherer Wintergenuss in Corona-Zeiten

Der Winter im Ausseerland ist und war schon immer anders: weniger laut, dafür kraftvoller, mit viel Naturschnee und einer großartigen, freien Aussicht – mehr Platz fürs »Herz öffnen« und genießen. Unser Immunsystem sollte dieser Tage gut gewappnet sein und bekanntermaßen ist Bewegung an der frischen Luft und in der Sonne gesundheitsförderlich.

Auch die heurige Wintersaison stellt alle Skiliftbetreiber, Mitarbeiter und Gäste vor eine große Herausforderung. Auch die Loser Bergbahnen bereiten sich sorgfältig auf die Öffnung des Winterbetriebes vor. Schutz und Sicherheit für Gäste wie auch für MitarbeiterInnen stehen an vorderster Stelle.
Für ein gutes und sicheres Miteinander tragen wir alle gemeinsam die Verantwortung.
Halten wir uns an die vorgegebenen Verhaltensregeln, steht dem unvergesslichen Bergerlebnis nichts im Wege.

Covid-19 Schutzmaßnahmen

Während des Lockdowns ab 22. November 2021 gilt: Für die Gäste von Seilbahnen ist zu berücksichtigen, dass sie die Wintersportaktivität nur alleine, mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt oder mit einem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner, engsten Angehörigen, ausüben dürfen.

1. Einlasskontrolle (2G-Pflicht; Geimpft oder Genesen) - ab 15. November 2021

• 2G-Pflicht für die Beförderung mit einer Seilbahn laut den gültigen Bestimmungen (Stufenplan). Link Stufenplan
• Der 2G-Nachweis wird beim Ticketverkauf kontrolliert. Eine Freischaltung des Skipasses darf nur maximal für den Zeitraum der Gültigkeit des jeweiligen Nachweises erfolgen.
• Das Skiticket wird mit dem Gesundheitszertifikat "verknüpft" und ist so lange freigeschalten, wie der Nachweis "der geringeren epidemiologischen Gefahr" gültig ist. Nach dem Ablauf muss wieder ein erneuter Nachweis an einer unserer Kassen oder eigenständig über ein Webportal erbracht werden.
Hinweis: Dieses Tool ist derzeit noch in Ausarbeitung und wird so bald als möglich ins Kassensystem integriert. Bis zur Fertigstellung des Kassen-Tools erfolgt eine visuelle Kontrolle des Nachweises im Skigebiet.
• Die Prüfung des 2G-Nachweises und anschließende Freigabe kann manuell/visuell oder elektronisch erfolgen. Der Kunde hat den 2G-Nachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten. Eine zusätzliche Identitätsfeststellung durch das Seilbahnunternehmen ist nicht verpflichtend vorgesehen.
• Saison- und Jahreskarten, die bereits vor der 2G-Pflicht verkauft wurden: In diesen Fällen ist die Kontrollpflicht erfüllt, wenn etwa die Karte gesperrt und der 2G-Nachweis im Zuge der erneuten Freischaltung (an der Kasse) kontrolliert wird.

2. Maskenpflicht - ab 22. November 2021

• In geschlossenen und abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln sowie in geschlossenen Anstellbereichen von Seilbahnen gilt wieder eine generelle FFP2-Masken-Pflicht (auf den 6er Sesselbahnen Loser-Jet und Sandling-Jet).
Es müssen also sowohl Personen, die zu touristischen Zwecken befördert werden als auch solche, die die Seilbahn zu beruflichen Zwecken oder zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens benutzen, eine FFP2-Maske tragen.
• Beim Betreten von Betriebsstätten und der Benützung von Verkehrsmitteln darauf geachtet werden, dass zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten wird bzw. werden kann.

3. Kinder/Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche gelten folgende Regeln:
• Die Pflicht zur Vorlage eines 2G-Nachweises gilt erst ab dem vollendeten 12. Lebensjahr.
• Der Corona-Testpass („Ninja-Pass“) von schulpflichtigen Schülern (Personen bis zum 14. bzw. 15. Lebensjahr, 9. Schuljahr) wird einem 2G-Nachweis gleichgestellt.
NEU: In der schulfreien Zeit kann für Schüler, die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen, der 2G-Nachweis weiterhin ersetzt werden, wenn dem Ninja Pass gleichartige Tests und Testintervalle nachgewiesen werden können. Als Nachweis gilt ein negatives Ergebnis eines von einer befugten Stelle durchgeführten molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (zB PCR-Test), dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
• Bis zum vollendeten 14. Lebensjahr genügt ein enganliegender Mund-Nasen-Schutz.
• Bis zum vollendeten 6. Lebensjahr besteht keine Maskenpflicht.

4. Verkauf/Ausgabe der Skipässe durch Dritte

• Bei der Ausgabe von Liftkarten durch Dritte (z.B. durch den Hotelbetreiber bei Pauschalreisen, Lehrer bei Schulskikursen, etc.) entspricht der Betreiber seiner Sorgetragungspflicht, wenn er (vertraglich) sicherstellt, dass eine entsprechende 2G-Kontrolle durch diesen erfolgt.
• Der Dritte wird damit gleichsam für den Liftbetreiber tätig und der 2G-Nachweis ist somit nicht jedes Mal bei der Nutzung der Seilbahnanlage vorzuweisen.

5. Datenschutz

Im Falle einer wirksamen datenschutzrechtliche Einwilligung des Kunden ist die Speicherung des Gültigkeitsdatums des 2G-Nachweises zulässig.

6. Beförderungspflicht

Die Beförderungspflicht gemäß SeilbG 2003 entfällt, wenn der 2G-Nachweis nicht erbracht wird. Link Seilbahngesetz 2003

7. Regelungen für Restaurants und Apres-Ski

Für Restaurants (auch am Berg) gelten eigene Bestimmungen. Diese sind unter www.sichere-gastfreundschaft.at einsehbar und werden von den jeweiligen Betreibern selbst umgesetzt.

Während des Lockdowns ab 22. November 2021 gilt:
• Grundsätzlich ist das Betreten von Betriebsstätten der Gastronomie „zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes“ verboten.
Das Abholen von Speisen und Getränken ist aber erlaubt. Dazu ist auch das Betreten der Betriebsstätte möglich.
• Die Speisen und Getränke dürfen nicht im Umkreis von 50 Metern um die Betriebsstätte konsumiert werden. Terrassen und Gastgärten zählen zur Betriebsstätte.
• Bei der Abholung ist eine FFP2-Maske zu tragen.

8. Weitere Präventionsmaßnahmen des Skigebiets Loser Bergbahnen

• Das Skiticket kann zusätzlich online auf eine vorhandene Keycard geladen werden, sodass man damit direkt den Lift nutzen kann. Link Starjack (in Kürze online)
Auch hier gilt: Das Skiticket wird mit dem Gesundheitszertifikat "verknüpft" und ist so lange freigeschalten, wie der Nachweis "der geringeren epidemiologischen Gefahr" gültig ist. Nach dem Ablauf muss wieder ein erneuter Nachweis an einer unserer Kassen oder eigenständig über ein Webportal erbracht werden.
• Skitickets einfach und bequem:
online vorbestellen bis zum Ende der Vorverkaufszeit unter www.loser.at/saisonkarten
Keycard aufladen: www.loser.at/skipass-online
Gutscheine: www.loser.at/gutschein
• Saisonkartenkäufer bekommen einen gratis Schlauchschal zur Skikarte, eine FFP2-Maske kann an den Skikassen günstig erworben werden. Käufer von Tages- und Mehrtages-Skipässen erhalten einen Schlauchschal oder eine FFP2-Maske gegen geringes Entgelt an den Skikassen (Info vor Ort).
• Im Skigebiet gibt es drei Kassen, diese befinden sich alle im Freien. Die Zugänge zu den Kassen und die Eingangsbereiche zu den Liften bieten ausreichend Platz.
• An den Kassen und in Indoors stehen Handdesinfektions-Spender bereit.
• Personenleitsysteme weisen unseren Gästen einen sicheren Weg.
• Unser Team ist laut den aktuell geltenden Bestimmungen geimpft, genesen oder getestet. Die Mitarbeiter sind betreffend Corona Sicherheitsmaßnahmen geschult.

9. Ausnahmen von der 2G-Nachweispflicht

Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2G-Nachweises gilt nicht für Personen, die über keinen Impf- oder Genesungsnachweis verfügen und aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. In solchen Fällen ist ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf, vorzuweisen.

Wir freuen uns, Euch auch im kommenden Winter wieder bei uns begrüßen zu dürfen.
Bleibt gesund!

Anmerkung:

Es gelten die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen. Alle Informationen vorbehaltlich Änderungen. Die Loser Bergbahnen haben die aktuell vorliegenden Informationen über Skibetrieb und Skiurlaub betreffend Covid-19 sorgfältig recherchiert. Wir sind allerdings keine Behörde und können keine rechtlich verbindlichen Auskünfte erteilen.
Die Informationen wurden auszugsweise übernommen von: WKO-Sicher am Berg, teilweise wurden Ergänzungen und Änderungen vorgenommen.

Weitere Infos:

Weitere Details zu den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen in Zusammenhang mit Corona finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz: Sozialministerium-Informationen Coronavirus. Rechtliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Sozialministerium-Coronavirus-Rechtliches.

Schneebären Card: Kein Risiko beim Saisonkartenkauf

• Im Falle einer neuerlich behördlich angeordneten gemeinsamen Schließung aller im Schneebärenverbund befindlichen Skigebiete aufgrund des Corona-Virus, räumen wir eine Rückvergütungsmöglichkeit ein, welche unter folgenden Voraussetzungen beantragt werden kann:
• Alle Skigebiete der Schneebären Card (Die Tauplitz – Ski Riesneralm – Planneralm – Loser- Altaussee – Kaiserau) sind während der Wintersaison (11.12.2021 bis 1.4.2022) zur gleichen Zeit behördlich geschlossen. Du hast deine Saisonkarte an weniger als 13 Tagen genutzt. Wenn diese beiden Bedingungen zutreffen, bekommst du: bei 31 bis 60 geschlossenen Tagen 40% und mehr als 60 geschlossenen Tagen 60% vom ursprünglichen Kaufpreis retour.
• Sollte in der gesamten Wintersaison 2021/22 kein einziges der Schneebären-Gebiete in Betrieb gehen können, bekommst du den gesamten Kaufpreis rückerstattet.
• Frist für Rückvergütung: Anträge auf Rückvergütungen sind schriftlich bis spätestens 30.4.2022 an die jeweilige Verkaufsstelle richten. Nach Ablauf dieser Frist einlangende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden.
www.schneebaeren-card.com

Immer informiert werden mit unserem Newsletter „Loser Gipfelbuch“

Jetzt anmelden

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our websitePrivacy and Settings